Aisata Blackman im Interview bei „Just Musicals“

SISTER ACT (Copyright: Stage Entertainment) Aisata Blackman (m.) spielt Deloris van Cartier

Die gebürtige Niederländerin -mit karibischen Wurzeln- Aisata Blackman trat 2012 bei „The Voice of Germany“ an, spielte u. a. schon in den Musicals „Show Boat“ und „Rocky“, tourte 2012 mit „Songs of the movie Sisteract“ als Leadsängerin durch die Niederlande und England, war 2015 als Solistin auf der AIDA unterwegs und ist nun seit 2016 die Erstbesetung der „Deloris van Cartier“ bei „Sister Act“, dem Musical zum gleichnamigen Film.
Wie Aisatas Werdegang bisher verlief, wie es sich anfühlt, eine Hauptrolle spielen zu dürfen und worauf sie sich in Niedernhausen und München freut, kann nun in unserem Interview nachgelesen werden.

Nastassja Juel Stork: Erzähl doch bitte etwas über Dich und Deinen Werdegang: Was hast Du zuvor gemacht und wie kamst Du zum Musical? War es schon immer Dein Wunsch auf der Bühne zu stehen? Und was könntest Du Dir als Plan B für Deine Zukunft beruflich vorstellen?

Aisata Blackman: Also ehrlich gesagt ist das mein Plan B (lacht). Ich habe 13 Jahre lang einen ganz normalen Job beim Bodenpersonal einer holländischen Airline gehabt. Und vor 1,5 Jahren habe ich meinen Job gekündigt und mich entschieden, als Vollzeit-Künstlerin zu arbeiten. Davor habe ich immer wieder nebenbei bei kleinen Projekten mit verschiedenen Bands mitgemacht, aber die letzten fünf Jahre war ich dann auch Teil von größeren Projekten. Dadurch wurde ich viel selbstbewusster als Künstlerin und entwickelte mich langsam immer mehr in diese Richtung, weg vom Flughafen. Nichts desto trotz habe ich meinen Job geliebt und es war eine sehr schwere Entscheidung, diesen sicheren Job  zu verlassen, aber ich denke, es war an der Zeit, dieses Kapitel hinter mir zu lassen und das Talent, mit dem ich gesegnet wurde, voll auszuschöpfen. (mehr …)

Veröffentlicht unter Allgemein, Interviews, Newsticker, Publizistik | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Aisata Blackman im Interview bei „Just Musicals“

Philipp Büttner im Interview – Mit der Titelrolle in „Aladdin“ wurde ein Traum für ihn wahr

Copyright: Philipp Büttner

Copyright: Philipp Büttner

Philipp Büttner, geboren 1991, schloss 2014 sein Musical- Studium an der Bayerischen Theaterakademie August Everding ab, im Jahr zuvor gewann er den Bundeswettbewerb Gesang im Juniorwettbewerb. Während des Studiums übernahm er u. a. die Titelrolle in Philip Glass‘ Oper „Galileo Galilei“ in der Münchner Reaktorhalle. Nach dem Erhalt seines Diploms durfte der gebürtige Würzburger schon in einigen Produktionen eine Hauptrollen übernehmen: Clyde in „Bonnie & Clyde“ bei der Europapremiere am Stadttheater Bielefeld, Tybalt in „Romeo und Julia“ bei den Thunerseespielen in der Schweiz, Che in „Evita“ am Staatstheater Oldenburg und in jüngster Vergangenheit Bruno Lubanski in „Das Wunder“. Nun wurde ein Traum für ihn wahr: Ab November darf er in die Rolle des „Aladdin“ im gleichnamigen Musical schlüpfen. Er freut sich auf diese neue Herausforderung und dass er nun das Theater „Neue Flora“ in Hamburg kennenlernen darf.

Nastassja Juel Stork: Wie kam es bei Dir zu dem Wunsch, Darsteller am Theater, bzw. Musicaldarsteller zu werden? War es schon immer Dein Traum und welcher Beruf wäre eine Alternative für Dich gewesen?

Philipp Büttner: Der Wunsch, einmal einen künstlerischen Beruf zu ergreifen, ist eigentlich schon immer da, so lange ich denken kann. Schon mit 3 oder 4 Jahren wollte ich immer Sänger und Schauspieler werden. Aus welcher Motivation dieser Wunsch aber kam, kann ich garnicht genau sagen, er war einfach schon immer da. Und so stand ich als kleiner Junge in meinem Kinderzimmer und habe gesungen und getanzt und mich mit meinem Kassettenrecorder aufgenommen, um zu üben und zu hören was ich besser machen kann. Da ich aber in meiner Kindheit wenig Berührungspunkte mit Theater und Musical hatte, kam der Wunsch konkret Musicaldarsteller zu werden erst mit 14 Jahren, als ich mein erstes Musical „Tanz der Vampire“ angeschaut habe. Dort erkannte ich, dass in diesem Beruf alles vereint wird, was ich gerne mache. Eine Alternative gab es für mich nie und so habe ich alles in diesen Traum gesetzt. (mehr …)

Veröffentlicht unter Allgemein, Interviews, Newsticker, Publizistik | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Philipp Büttner im Interview – Mit der Titelrolle in „Aladdin“ wurde ein Traum für ihn wahr

Lars Redlich im Interview

Copyright: Lars Redlich

Copyright: Lars Redlich

Lars Redlich, geboren 1981 in Berlin, ist ein deutscher Musicaldarsteller, der aber auch in anderen Bereichen tätig ist. So hat er zum Beispiel seine eigene Comedy-Show „Lars but not least“, moderiert und ist ebenfalls auch im Fernsehen zu sehen. Nach seinem Studium in Sport und Musik zog es ihn an die Universität der Künste in Berlin, wo er als diplomierter Bühnendarsteller mit Auszeichnung abschloss.
Zur Zeit ist er mit seinem Solo-Programm auf Tour, spielt bei Evita und bald abermals in der Rocky Horror Show an der Staatsoperette in Dresden und ist zudem noch mit „Disney in Concert“ auf Tournee.

Nastassja Juel Stork: Wie kam es bei Dir zu dem Wunsch, auf der Bühne zu stehen und Musicaldarsteller zu werden, nachdem Du erst Musik und Sport studiert hast?
Lars Redlich: Ausschlaggebend war der Bundeswettbewerb Gesang in Berlin und ein toller Kollege, Marco Billep, der dort Preisträger war. Dort habe ich das erste Mal gesehen, wie man einen Song nicht nur exzellent singen, sondern sich gleichzeitig beeindruckend dazu bewegen und obendrein den Liedtext noch authentisch interpretieren kann. (mehr …)

Veröffentlicht unter Allgemein, Interviews, Publizistik | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Lars Redlich im Interview

Grahame Patrick im Interview – An interview with Grahame Patrick (german and english version)

Grahame Patrick Copyright: T. Leupold

Grahame Patrick
Copyright: T. Leupold

Grahame Patrick ist wohl der beste Elvis-Imitator der Welt. Er wurde in Irland geboren kam früh mit der Musik von Elvis in Kontakt, zog dann mit seinen Eltern nach Kanada, wo er seit Anfang der 90er Jahre als Elvis Double auftrat.Später hatte er mehrere Jahre lang eine Show in Las Vegas. Eines der Highlights seiner Karriere war ein Auftritt als Opening Act für Soul-Legende Dionne Warwick. Im Estrel Festival Center Berlin tritt er seit 2003 regelmäßig bei „Stars in concert“ auf und nun tourt er auch dieses Jahr wieder mit „Elvis-Das Musical“ durch Deutschland, Österreich, Schweiz, die Niederlande und Belgien.

 

Nastassja Juel Stork: Wie unterscheidet sich das deutsche Publikum zu dem Publikum in den USA?
Grahame Patrick: In Deutschland ist das Publikum ein bisschen zurückhaltender, in den USA schreien und kreischen die Leute viel mehr an manch unangebrachten Stellen (lacht a. d. R.) und die Leuten sind in den USA mehr an der Show beteiligt, wo das deutsche Publikum lehnt sich zurück und schaut sie die Show an – ich mag beide Arten des Publikums. Es ist einfach sehr interessant, hier in Deutschland wird das Publikum am Ende der Show verrückt – ich liebe das. Ich liebe es, wie sich das deutsche Publikum die Show ansehen kann und dann am Ender der Show richtig mitgeht, das ist wundervoll!

(mehr …)

Veröffentlicht unter Allgemein, Interviews, Publizistik | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Grahame Patrick im Interview – An interview with Grahame Patrick (german and english version)

Interview mit Manuel Ettelt

Manuel Ettelt - Copyright: Nina Grützmacher

Manuel Ettelt – Copyright: Nina Grützmacher

Manuel Ettelt, geboren 1979, steht seit dem Jahr 2005 auf deutschen Bühnen und ist in diversen Fernsehproduktionen zu sehen. Seinen Abschluss machte er an der Hamburg School of Entertainment, die er bis 2008 besuchte – danach folgten diverse Workshops, wie zum Beispiel Kamera- und Moderations-Acting. Zur Zeit spielt er in der Bielefelder Komödie „Loriot’s Dramatische Werke 1“ (noch bis zum 29.11.) und bald „Loriot’s Dramatische Werke 2“ (ab dem 03.12.).

Nastassja Juel Stork: Du hast in 2003 Deinen Abschluss zum Küchenmeister an der Hotelakademie Berlin gemacht – wie kam es dann zu Deinem Wunsch, Schauspieler zu werden?

Manuel Ettelt: Ich wollte schon als Kind Schauspieler werden, und habe dann in der Schule in der Theater AG mitgemacht. Dabei habe ich gemerkt, dass ich viel Spaß dabei hatte. Aber in unserer Stadt gab es dann leider nicht die Möglichkeit, dort weiter zu machen und ich habe mich dann entschieden erst einmal die Ausbildung zum Koch zu machen, mit Stationen in Mecklenburg, der Schweiz und Berlin. In Hamburg habe ich mich dann getraut, bei Lana Quish, einer fantastischen Sängerin und Produzentin, Unterricht zu nehmen. Lana Quish sagte damals zu mir, ich soll auf jeden Fall in die Richtung Schauspiel und Gesang gehen. Motiviert durch diese Aussage habe ich das Aufnahmeverfahren überstanden und meine dreijährige Ausbildung an der Hamburg School of Entertainment begonnen. Ich bereue nicht 1 Sekunde seit der Zeit. (mehr …)

Veröffentlicht unter Allgemein, Interviews, Publizistik | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Interview mit Manuel Ettelt

Interview mit Hauke Wendt, dem Initiator des 24-Stunden Musicals

Hauke Wendt

Hauke Wendt

Am 26. Oktober 2015 finden in Ahrensburg, bei Hamburg, wieder die 24-Stunden Musicals statt. Wer bisher noch nichts davon hörte: Vier hochkarätig besetzte Teams bekommen nur 24 Stunden Zeit, in denen sie ein eigenes Musical konzipieren, schreiben, komponieren, inszenieren, einstudieren und sogar aufführen müssen. Wir trafen den Initiator Hauke Wendt, der uns Rede und Antwort stand!

Julia Wagner: Die 24-Stunden Musicals finden bald schon zum zweiten Mal in Ahrensburg statt. Glauben Sie, dass es sich zu einem Programm entwickeln wird, dass alljährlich Zuschauer nach Ahrensburg lockt?

Hauke Wendt: Das ist schwer zu sagen. Wir haben großartige Unterstützung hier vor Ort – insbesondere durch die Stadt Ahrensburg, unseren Hotelpartner (Park Hotel Ahrensburg) und unseren Technikpartner (Sound & Light Service), die sich sehr engagieren – großzügige Künstler und ein großartiges Publikum. Das sind gute Voraussetzungen. Die 24-Stunden Musicals sind aber auch ein aufwändiges Projekt mit nur einer Aufführung… Ich würde mich freuen, wenn es sich längerfristig etablieren könnte, aber ob das gelingt, hängt von vielen Faktoren ab. (mehr …)

Veröffentlicht unter Allgemein, Interviews | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Interview mit Hauke Wendt, dem Initiator des 24-Stunden Musicals

Interview mit Kevin Tarte

Kevin Tarte - Foto by Conny Wenk

Kevin Tarte – Foto by Conny Wenk

„WELCOME TO A BLOODY GOOD CHRISTMAS“- SHOW – unter diesem Titel geben Kevin Tarte und Jan Ammann drei Konzerte in Oberhausen (05.12.), Berlin (16.12.) und Filderstadt (20.12.). Dies war ein Grund für uns, um mit Kevin Tarte ein Interview zu führen.

Nastassja Juel Stork: Du bist seit vielen Jahren in dem musikalischen Bereich tätig, stehst viel auf der Bühne. War es schon immer Dein Traum, in Musicals mitzuspielen oder gab es noch eine weitere Alternative für Dich?

Kevin Tarte: Schon als Kind habe ich mich für Musik begeistert, außerdem habe ich sehr gerne gezeichnet und mich für die  Architektur interessiert. Die Musik hat mich dann aber doch mehr angezogen und so war schon mit Anfang 20 klar, dass ich mich in diese Richtung fokussieren möchte. (mehr …)

Veröffentlicht unter Allgemein, Interviews, Publizistik | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Interview mit Kevin Tarte

Interview mit Michael Souschek

Michael Souschek

Michael Souschek

Michael Souschek, geboren 1988 in Argentinien, machte 2014 seinen Abschluss am Konservatorium in Wien und spielte u. a. bei „Jesus Christ Super Star“ und „Rent“ mit. Zur Zeit steht er in Linz bei „Elisabeth“ als „Luigi Lucheni“ auf der Bühne. Für „Just Musicals“ nahm sich Michael Zeit, ein paar Fragen zu beanworten.

Nastassja Juel Stork: Die Leser werden Dich evtl. aus „Les Misérables“ in Linz oder als Lucheni in „Elisabeth“ kennen, aber für viele Leser wirst Du Neuland sein. Erzähle uns doch bitte kurz etwas über dich und wie der Wunsch bei Dir entstanden ist, dass Du zum Theater gehen möchtest?

Michael Souschek: Das ist eine ganz witzige Geschichte. Ich wollte eigentlich professioneller Fußballer werden, habe mich aber unglücklicherweise sehr früh am Knie verletzt. Damit ich mit meiner plötzlichen Zeit -so ganz ohne Training- nicht wahnsinnig wurde, habe ich mit Gitarren- und Gesangsunterricht angefangen. Meine damalige Gesangslehrerin, Birge Funke, ist selbst Darstellerin und so kam ich zum Musical. Ich habe angefangen, mich damit zu beschäftigen und es hat mir viel Spaß gemacht. Ich dachte mir dann einfach: Probier doch mal die Aufnahmeprüfung. Das hat dann nach ein paar Versuchen auch geklappt und zwar an der Konservatorium Wien Privatuniversität, und zack, da bin ich. (mehr …)

Veröffentlicht unter Allgemein, Interviews | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Interview mit Michael Souschek

Andreas Bieber im Interview bei Just-Musicals

copyright: Andrea Peller

copyright: Andrea Peller

Andreas Bieber ist im Moment vielbeschäftigt: Er steht zur Zeit bei “Ich war noch niemals in New York” als “Fred” auf der Bühne im Theater des Westens (Berlin), gibt zusammen mit Kollegen (u. a. Mark Seibert) Konzerte wie „Hollywood Nights“ oder „The Milestones Project“. Sein neues Soloprogramm „So kann das Leben sein“ hatte im Februar Premiere, und soeben erschien die CD zum Musical “Die Geschichte meines Lebens” zusammen mit Daniel Grosse Boymann. Der gefragte Musicaldarsteller nahm sich für uns Zeit und stand uns für ein Interview zur Verfügung.

Nastassja Juel Stork: Wie kamst Du zum Musical? War es schon immer Dein Traumberuf oder wäre etwas anderes auch für Dich in Frage gekommen?

Andreas Bieber: Ich wollte tatsächlich immer schon auf die Bühne, seit ich klein war- allerdings als Schauspieler, das mit Musical kam erst spät in meinen Sinn. (mehr …)

Veröffentlicht unter Allgemein, Interviews | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Andreas Bieber im Interview bei Just-Musicals

MARICEL, beliebt und bekannt wie eh und je, ein echter Stern am Musicalhimmel

Maricel ist eine der bekanntesten, beliebtesten und renommiertesten Musicaldarstellerinnen Deutschlands. Die Hannoveranerin bezaubert und begeistert nebst Musicalrollen mit ihren eigenen CD’s und befindet sich auch jetzt inmitten der Produktion ihres neuesten Werkes. Sie komponiert schon seit ihrer Kindheit und bekam bereits mit ihrer ersten Single einen Plattenvertrag bei Universal Music.

Kenner und Fans kennen Maricel aus großen Musicalproduktionen in Hauptrollen aus „Jekyll & Hyde“ u.a. in Bremen, „Mozart“ in Hamburg, „Aida“ in Essen … West Side Story Baden/Wien. Weitere Stationen sind u.a. Berlin, Chemnitz, Bonn, Hagen wo sie in Musicals wie „THE SCARLET PIMPERNEL“, „DER RING“, „MARIE ANTOINETTE, „HAIR“ und vielen anderen zu erleben war.

In der Rolle der ‚Milady de Winter‘ im Musical „DIE 3 MUSKETIERE“ war sie auf Tour und somit in verschiedenen deutschen Städten zu sehen.

(mehr …)

Veröffentlicht unter Allgemein, Interviews | Hinterlasse einen Kommentar