Schlagwort-Archive: Riccardo Greco

„Ghost“ begeisterte die Zuschauer bei seiner Gala-Premiere in Hamburg am 28.10.2018

Foto: Stage Entertainment/Morris Mac Matzen

„Ghost“- den meisten ist der Film aus dem Jahre 1990 bekannt und seit 2011 gibt es „Ghost“ auch als Musical. Deutschlandpremiere hatte das Stück, welches von dem Theater in Linz/Österreich von Stage Entertainment übernommen wurde, in einer Inszenierung von Matthias Davids im Dezember 2017 in Berlin – nun ist es für 11 Wochen im Stage Operettenhaus zu Gast. Mit einer Top-Besetzung wartet es in Hamburg auf: Riccardo Greco, der die letzten Jahre vorranging am Landestheater Linz spielte und im Sommer als Berger in Hair schon begeistern konnte, ist für die Rolle des Sam Wheat wieder nach Deutschland zurückgekehrt – eine gute Entscheidung, denn schon in Linz durfte er in dieser Rolle auf der Bühne stehen. Vielen ist er noch aus Tanz der Vampire-Zeiten bekannt, wo er unter anderem Alfred spielte. Den Part von Molly Jensen spielt Roberta Valentini, die man aus zahlreichen Musicals und Hauptrollen wie zum Beispiel in „Wicked“ oder „Kein Pardon“ kennt. Daneben stehen unter anderem noch Rob Pelzer (er war jahrelanges Mitglied am Theater Linz und ist nun neben Ghost auch in „Catch me if you can“ in Nürnberg zu sehen) als Krankenhausgeist, Marion Campbell als Medium Oda Mae Brown (die gebürtige Londonerin spielte zu letzt in ihrer Heimatstadt in dem Musical „Mary Stuart-The Musical“), John Vooijs (vielen sicherlich noch als alternierender Tarzan am gleichnamigen Musical bekannt) als Carl Brunner, Marius Bingel von der Stage School Hamburg als U-Bahn-Geist und Mischa Kiek als Willie Lopez (der diese Rolle auch schon in Berlin verkörperte) auf der Bühne. (mehr …)

Veröffentlicht unter Allgemein, Newsticker, Publizistik | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für „Ghost“ begeisterte die Zuschauer bei seiner Gala-Premiere in Hamburg am 28.10.2018

Betty Blue Eyes – Das Musical mit dem Schwein am Musiktheater Linz

Am 24. Februar 2018 hatte „Betty Blue Eyes“ deutschsprachige Premiere am Landestheater Linz. Christian Brey inszenierte das Stück, die musikalische Leitung übernahm Tom Bitterlich und die Choreographie Kati Farkas. Kennt man nur grob den Inhalt des Stücks, nämlich, dass es um ein Schwein, um einen Fußpfleger und die Nahrungsknappheit in England im Jahre 1947 geht, könnte man sich fragen, ob das überhaupt ein interessantes Thema für ein Musical ist. Diese Frage ist ganz klar mit einem „Ja“ zu beantworten! Mit Witz stellen die Künstler und das Orchester, welches sich hier „Black Beauty and Friends“ nennt, einen fast drei stündigen (inklusive Pause) Theater-Abend auf die Bühne. Es darf viel gelacht werden und auch schöne Lieder gibt es zu hören. (An dieser Stelle ein Tipp: Das Theater hat wieder eine CD des Stückes aufgenommen, welche man für 15 Euro im Theater, oder auch online, kaufen kann. Und wenn man Glück hat, kann man sich nach der Show noch von den Darstellern ein Autogramm geben lassen und einen Blick auf Betty werfen.) (mehr …)

Veröffentlicht unter Allgemein, Newsticker, Publizistik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Betty Blue Eyes – Das Musical mit dem Schwein am Musiktheater Linz

Hairspray – Willkommen in den schwungvollen 60ern des letzten Jahrhunderts

© Barbara Pálffy

1988 entstand der Film „Hairspray“, 2002 wurde das gute Laune Stück am Broadway als Musical uraufgeführt, 2008 war die erste Aufführung in deutscher Sprache und seit dem 15.09.2017 ist es auch am Landestheater Linz in einer Inszenierung von Matthias Davids zu sehen.

Die Story dreht sich im Jahre 1962 um die Schülerin Tracy Turnblad, die es schafft, ihren Traum zu verwirklichen: Als rundlicher Teenager träumt sie davon, in der „Corny Collins Show“ (eine Tanzsendung im lokalen Fernsehen) zu tanzen, was eigentlich nur den schlanken, hübschen Mädchen der Stadt vergönnt ist. Ihre Mutter Edna hat Angst um ihre Tochter; Angst davor, dass sie zum Gespött der Leute wird und sie die ganze Angelegenheit, die ihr so am Herzen liegt, doch nur unglücklich macht. Was mit Sicherheit auch daher rührt, dass sie selber stark übergewichtig ist und im Leben nicht nur gute Erfahrungen deswegen gesammelt hat. Ihr Dad Wilbur ist dort zuversichtlicher und redet Tracy Mut zu, so dass sie alles schaffen kann, wovon sie träumt. Sie hat einen starken Willen und gibt nicht auf – das Resultat ist, dass sie in der Show auftreten darf: Das gab es bisher noch nie, dass ein „durchschnittliches“ Mädchen mitmachen darf. Sie sieht so aus, wie die Mädchen, die zu Hause vor dem Fernseher die Sendung jedes Mal verfolgen. Gerade dieses sorgt für Aufsehen und so kommt es, dass Tracy über Nacht zum Star wird, das Telefon zu Hause nicht mehr still steht und sie sogar ein Werbeangebot bekommt. Ebenfalls in der Show ist Link Larkin, der dort singt und hofft, entdeckt zu werden und der, zum Leid von Tracy, eine Beziehung mit der arroganten Amber hat. Ein weiteres Thema, im zweiten Akt, ist die Rassendiskriminierung: In der „Corny Collins Show“ wird nach schwarzer und weißer Hautfarbe getrennt, was für Tracy ein no-go ist. Lediglich einmal im Monat, am Negertag, dürfen die schwarzen Jugendlichen ihr Können zeigen. Amber und ihre Mutter allerdings sind dafür, dass dies so beibehalten wird. Tracy setzt sich aber dennoch weiter für ihre Werte ein und es gibt ein Happy End, beziehungsweise gleich mehrere, sowohl in der Liebe, als auch in der Tanzshow, die den Umschwung in die neue Zeit schafft.

Ariana Schirasi-Fard in der Rolle der Tracy ist perfekt. Schon beim Eröffnungssong „Good Morning Baltimore“ ist man in ihrem Bann: Fröhlich, gut gelaunt, wie das ganze Stück über, begrüßt sie den Tag und die Bewohner ihres Wohnortes und macht dabei keinen Unterschied bei den sozialen Schichten. Toleranz wird bei ihr ganz großgeschrieben, was manchmal aber schon fast an Naivität angrenzt. Alle sind ihr Freunde, alle mag sie, alle versucht sie, mit ihrem Optimismus anzustecken. Einfach ein fröhlicher Teenager, großer Fan der „Corny Collins Show“ und ein Mädchen, das auf sympathische Weise großen Wert auf ihre perfekt sitzenden Haare legt. (mehr …)

Veröffentlicht unter Allgemein, Newsticker, Publizistik | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Hairspray – Willkommen in den schwungvollen 60ern des letzten Jahrhunderts

Ab in den Wald – Into the Woods von Sondheim in Linz

Foto: Barbara Pálffy

James Lapine schrieb das Buch und Stephen Sondheim die Musik zu dem Stück „Into the Woods“, welches seit dem 09.April 2016 am Musiktheater in Linz/Österreich in der Inszenierung von Matthias Davids gespielt wird. Die Handlung setzt sich aus verschiedenen Märchen zusammen, sei es Aschenputtel, Rotkäppchen oder Rapunzel, die sich alle miteinander verstricken. Das Bäckerpaar (Rob Pelzer und Daniela Dett), die als einzige Figuren keinem Märchen entsprungen sind, ist kinderlos, muss der Hexe (Kristin Hölck) u. a. die weiße Kuh von dem dümmlichen Hans (aus dem Märchen „Hans und die Bohnenranke“), gespielt von Konstantin Zander, und die Haare von Rapunzel (Katrin Paasch) bringen, damit sie den Fluch aufhebt, der bewirkt, dass der Wunsch des Ehepaares, Kinder zu bekommen, unerfüllt bleibt. Mit den besagten geforderten Sachen möchte sie sich einen Zaubertrank mixen, durch den sie wieder ihre Schönheit zurück erlangt. So herrscht im Wald buntes Treiben, alles scheinen dort unterwegs zu sein: Besagtes Ehepaar, Rotkäppchen (Ariana Schirasi-Fard), das die Oma (Ingrid Höller) besuchen möchte, Hans, der Zauberbohnen für seine Kuh erhält, Aschenputtel (Anaïs Lueken) mit Anhang in Form von im Laufe des Stückes erblindeten Schwestern (Cindy Walther und Tina Schöltzke) und Stiefmutter (ebenfalls Ingrid Höller), böse Wölfe, ein leicht dümmlicher Prinz (Riccardo Greco) und sein Bruder (Alen Hodzovic), der sich im Wald nach dem Motto „Was in Vegas passiert, bleibt in Vegas“ bzw. hier eben im Wald, benimmt, die Hexe und ein Unbekannter (der ebenfalls in der Rolle des Erzählers agiert, gespielt von Günter Rainer). (mehr …)

Veröffentlicht unter Allgemein, Publizistik | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Ab in den Wald – Into the Woods von Sondheim in Linz

Riccardo Greco begeistert als Hedwig bei der Premiere in Linz

Riccardo Greco als Hedwig Copyright: Patrick Pfeiffer

Riccardo Greco als Hedwig
Copyright: Patrick Pfeiffer

Das Landestheater Linz hat sich mit der Inszenierung von Johannes von Matuschka „Hedwig and the angry inch“ an ein Stück gewagt, welches Anfang 1998 in New York als Off-Broadway-Produktion seine Uraufführung feierte und die Geschichte einer in der ehemaligen DDR geborenen Drag-Queen erzählt, die mit ihrer Band und ihrem Ehemann durch verschiedene Clubs tourt, sowohl in den USA, als auch in Linz – so macht sie sogar in der BlackBox Halt. Nach bekannten US-Künstlern wie zum Beispiel Michael Cerveris, Neil P. Harris und Gene Dante kann sich nun auch der gebürtige Deutsche Riccardo Greco in die Reihe der „Hedwig“-Darsteller einreihen. Ihm zur Seite steht als „Yitzhak“ die in Wien geborene Halbperserin Ariana Schirasi-Fard. (mehr …)

Veröffentlicht unter Allgemein, Publizistik | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Riccardo Greco begeistert als Hedwig bei der Premiere in Linz