Willkommen

… bienvenue, welcome auf Just-Musicals! Diese Seite gibt es seit 2006, hieß zuvor Musicalfotojournalismus und hat im Mai 2015 ihren Besitzer gewechselt. Nun freuen wir uns über frischen Wind, neue ehrenamtliche ReporterInnen und neue LeserInnen!

Auf dieser Seite könnt Ihr sowohl Berichte über Inszenierungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz finden, als auch Interviews mit MusicaldarstellerInnen. Sobald etwas Neues passiert, könnt Ihr das gleich bei Facebook sehen!

Gebt uns auch ein LIKE bei Facebook, wir freuen uns über jeden neuen Leser!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

„Willkommen, Bienvenue, Welcome!“ – Cabaret feiert Premiere in Darmstadt

Lena Lafrenz, Steven Klopp, Marianne Curn, Ellen Wawrzyniak, Michael Pegher, Marc Baumann, Nina Bülles, Florian Weigel, Claudia Artner Foto: Candy Welz

Lena Lafrenz, Steven Klopp, Marianne Curn, Ellen Wawrzyniak, Michael Pegher, Marc Baumann, Nina Bülles, Florian Weigel, Claudia Artner
Foto: Candy Welz

Ein wahrer Klassiker wird derzeit im Staatstheater Darmstadt aufgeführt – “Cabaret”. Das weltbekannte Musical über das Berlin Anfang der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts. Wir haben es uns nicht nehmen lassen, für euch die Premiere am 30.01. zu besuchen.

Bereits vor Wochen war klar, dass die Premiere vor ausverkauftem Haus stattfinden würde. Umso weniger verwunderlich ist es also, dass das Foyer kurz nach Öffnung bereits mit Menschen gefüllt war. Im Foyer gab es eine kurze Einleitung in das Stück, welche Änderungen vorgenommen wurden und weshalb dieses Stück noch heute so aktuell ist.

(weiterlesen …)

Varieté LGBT – schillernde Unterhaltung in Dresden!

LaCage_05Wenn die Sonne untergeht und brave Bürger ins Bett verschwinden, geht im angesagtesten Travestie-Club der Cote d’Azur das Licht an. Hier präsentiert Clubbesitzer Georges seine Paradiesvögel – die „Cagelles“ den illustren Gästen. Mystische Figuren aus 1001 Nacht, eigenwillige Schönheiten direkt von der Reeperbahn und die große Zaza verzaubern allabendlich ihr Publikum.

Hinter der Bühne ist das Bild ein anderes: Albin alias Zaza plagt seinen Ehemann Georges mit Eifersucht und Starallüren, die auch unter den anderen „Cagelles“ für Unfrieden sorgen. Als wäre das nicht schon genug, taucht Georges Sohn Jean-Michel überraschend auf und verkündet seine Heiratspläne.

(weiterlesen …)

Ziemlich beste Freunde in den Hamburger Kammerspielen

Copyright: Hamburger Kammerspiele

Copyright: Hamburger Kammerspiele

Als im Jahr 2011 der Kinofilm, nach der gleichnamigen Autobiografie des ehemaligen Pommery-Geschäftsführers Philippe Pozzo di Borgo erschien, hat wohl noch niemand daran gedacht diesen Stoff als Theaterstück auf die Bühne zu bringen.

In den Hamburger Kammerspielen inszeniert Regisseur Jean-Claude Berutti „Ziemlich beste Freunde“ in den Hamburger Kammerspielen  bereits zum wiederholten Male. Kurzzeitig im Harburger Theater aufgeführt, hat das Stück nun den Weg zurück in das kleine, zu einer Stiftung gehörende Theater, wiedergefunden. Mit denen aus vielen Fernsehserien und -filmen bekannten Schauspielern Hardy Krüger jr. (Philippe), Patrick Abozen (Driss) und Andrea Lüdtke (Magalie) sind die Hauptrollen perfekt besetzt. Von Beginn an geben die Mitwirkenden dem Publikum das Gefühl selbst ein Teil der Geschichte sein zu können, die dort auf der Bühne gezeigt wird. (weiterlesen …)

SLAVA’S SNOWSHOW – Der weltberühmte Winter–Zauber in Düsseldorf inkl. TICKETVERLSOUNG!

5_-Slavas-Snowshow-at-SouthbankSLAVA’S SNOWSHOW  – Der weltberühmte Winter – Zauber  im Februar wieder in Düsseldorf!

Eine Reise in das Herz der Kindheit für Jung und Alt!

Ein Feuerwerk der Aktionen, Farben, Klänge, Kostüme jenseits von Raum und Zeit!

Seit 1993  hat SLAVA’S SNOWSHOW über auf der ganzen Welt bei über sechstausend Aufführungen in mehreren Dutzend Ländern 15 Millionen von Zuschauern  verzaubert und gastiert noch heute regelmäßig in den Metropolen der Welt wie New York, London, Paris, Rom, Moskau u.v.a.
Die Show ist für alle jungen (und im Herzen junggebliebenen) Menschen von 8 – 80 Jahre. Das Publikum im ganzen Saal ist selbst Bestandteil der Show und wird aktiv ins Bühnengeschehen mit einbezogen. (weiterlesen …)

„Kiss me, Kate“ – Shakespeare in komödiantischem Gewand

In dem als reinem Gastspielhaus konzipierten Stadttheater Rüsselsheim war am 10. Januar ein wahrer Klassiker zu bewundern. Wir waren für Euch in der Vorstellung von Cole Porters “Kiss me, Kate”.

Beatrix Reiterer, Guido Weber mit Ensemble © Bernd Boehner

Beatrix Reiterer, Guido Weber mit Ensemble © Bernd Boehner

Cole Porter verbinden viele mit großen Broadwayproduktionen und deswegen sind seine Kompositionen auch weltbekannt – nicht verwunderlich erschien es also, dass das Ensemble vor ausverkauftem Haus spielte.

 

Und auch die Handlung von “Kiss me, Kate” ist weltbekannt: Der Theaterproduzent Fred Graham führt das Stück “Der Widerspenstigen Zähmung” von William Shakespeare auf – und besetzt dabei die Rolle der widerspenstigen Katharina mit seiner Ex-Frau Lilli Vanessi und die Rolle des Petruchio mit sich selbst. Als es nach einem kurzen Wortgefecht wieder anfängt zwischen den beiden zu knistern, steht dem großen Erfolg der Produktion nichts mehr im Wege. Doch Fred Graham lässt den, für seine angebetete Lois Lane bestimmten Blumenstrauß, versehentlich Lilli Vanessi zukommen. Diese ist zunächst sichtlich gerührt – bis sie jedoch die beigefügte Karte liest und bemerkt, dass der Strauß gar nicht für sie bestimmt war. Und so wird aus dem geplanten Stück die wahrhafte Zähmung einer widerspenstigen Diva. Und da schreckt Fred nicht einmal vor der Instrumentalisierung zwei dümmlicher Ganoven zurück … (weiterlesen …)

Interview mit Manuel Ettelt

Manuel Ettelt - Copyright: Nina Grützmacher

Manuel Ettelt – Copyright: Nina Grützmacher

Manuel Ettelt, geboren 1979, steht seit dem Jahr 2005 auf deutschen Bühnen und ist in diversen Fernsehproduktionen zu sehen. Seinen Abschluss machte er an der Hamburg School of Entertainment, die er bis 2008 besuchte – danach folgten diverse Workshops, wie zum Beispiel Kamera- und Moderations-Acting. Zur Zeit spielt er in der Bielefelder Komödie „Loriot’s Dramatische Werke 1“ (noch bis zum 29.11.) und bald „Loriot’s Dramatische Werke 2“ (ab dem 03.12.).

Nastassja Juel Stork: Du hast in 2003 Deinen Abschluss zum Küchenmeister an der Hotelakademie Berlin gemacht – wie kam es dann zu Deinem Wunsch, Schauspieler zu werden?

Manuel Ettelt: Ich wollte schon als Kind Schauspieler werden, und habe dann in der Schule in der Theater AG mitgemacht. Dabei habe ich gemerkt, dass ich viel Spaß dabei hatte. Aber in unserer Stadt gab es dann leider nicht die Möglichkeit, dort weiter zu machen und ich habe mich dann entschieden erst einmal die Ausbildung zum Koch zu machen, mit Stationen in Mecklenburg, der Schweiz und Berlin. In Hamburg habe ich mich dann getraut, bei Lana Quish, einer fantastischen Sängerin und Produzentin, Unterricht zu nehmen. Lana Quish sagte damals zu mir, ich soll auf jeden Fall in die Richtung Schauspiel und Gesang gehen. Motiviert durch diese Aussage habe ich das Aufnahmeverfahren überstanden und meine dreijährige Ausbildung an der Hamburg School of Entertainment begonnen. Ich bereue nicht 1 Sekunde seit der Zeit. (weiterlesen …)

Chemnitz verzaubert

12391876_859037880882357_5634624957144453523_nFast schon heimelig dekoriert, mit Tannenbäumen und Weihnachtssternen zeigt sich die St. Markuskirche in Chemnitz am vergangenen Freitag. Besucher strömen hinein, suchen langsam ihre Plätze und schauen sich im weihnachtlich geschmückten Kirchenschiff um. Nach und nach kehrt Ruhe ein, die Gäste haben ihre Plätze eingenommen. Die letzten Gespräche verstummen. Eine Frau in Winterjacke kommt den Mittelgang entlang – kein verspäteter Gast, wie man denken könnte, sondern die Pianistin Marina Kommissartchik.

Sie nimmt ihren Platz am Flügel ein und schon geht es los. Christian Alexander Müller, der Gastgeber des Abends, eröffnet den Chemnitzer „Weihnachtszauber“ mit „It’s beginning to look a lot like Christmas“ und lässt seine Zuhörer schnell vergessen, dass das besungene Weihnachtswetter draußen noch auf sich warten lässt.

(weiterlesen …)

Ein Abend der Gegensätze

du2l-1av40w6dini9-x3cfvKennen Sie das auch? Kaum lässt man im Freundeskreis den Kommentar fallen, dass man Musicals mag, schon steckt man in einer Schublade fest. Und das jahrelang.

Erfährt man dann irgendwann zufällig von der Planung eines Rockkonzert-Besuches und fragt verwundert, wieso man denn nicht auch gefragt wurde, richten sich plötzlich alle Blicke erstaunt auf einen und man hört: „Wir dachten, Du magst nur Musical-Musik?“ – Nein. Ja, doch. Ähm… Stop! Mag man Musicals? Natürlich! Aber mag man –nur- Musicals? Nein!

Vielleicht erging es auch Hannes Staffler so, weshalb er die Konzertreihe: ‚Two Souls – Musical meets Rock‘ kreierte. Und wie es der Titel schon sagt, werden an einem Abend die Musikrichtungen ‚Rock‘ und ‚Musical‘ miteinander kombiniert. Der erste Teil des Abends stand ganz unter dem Motto ‚Musical‘, während nach der Pause der ‚Rock‘ wiederauferstand.

Doch kann so etwas funktionieren? Musical und Rock? Elegant gekleidete Theatergänger und rockige zerrissene Jeans-Träger in einem Saal? Jung und alt gleichermaßen begeistern? Keyboard, E-Gitarre und Drums direkt vor dem großen Kreuz der christlichen Versöhnungskirche Degerlochs? (weiterlesen …)

Zu Gast bei den Weihnachts-Gentlemen

Gentlemen_Of_Musical_-_c_Sound_Of_Music_ConcertsHinter dem 16. Türchen verbarg sich eine ganz besondere Einstimmung auf das bevorstehende Weihnachtsfest: Kevin Tarte und Jan Ammann, die „Gentlemen of Musical“, kamen mit ihrem Programm in den Berliner Admiralspalast und machten trotz des wenig winterlichen Wetters richtig Lust auf das bevorstehende Fest. Mal humorvoll, mal nachdenklich und immer ganz nah am Publikum ging es durch den Abend.

Kevin Tarte und Jan Ammann begeistern ihr Publikum bereits seit mehreren Jahren und sind ein eingespieltes Team. Besonders mit den „Gentlemen of Musical“ sorgen sie immer wieder für ein Konzerterlebnis der ganz besonderen Art. Jetzt, so kurz vor Weihnachten, in der Christmas-Edition, gespickt mit einigen Weihnachtsliedern.

Den Anfang machte der Song „You’re nothing without me“ aus City of Angels, in dem ein Autor und seine Filmheld gegen einander ansingen und dem jeweils anderen klarmachen wollen: Ohne mich, bist du ein Nichts. Im Falle der beiden Stars des Abends ist die Botschaft ein wenig anders: Einzeln sind sie schon großartig, aber zusammen sind sie ein unschlagbares Team. (weiterlesen …)

Tanzshow CRAZY HORSE feierte am 16.12.2015 Premiere am in Düsseldorf

af428c087cDie Weihnachtsrevue des Crazy Horse Paris im Capitol Theater Düsseldorf. „Die Show ist frech, frivol und ganz schön flirty! Nach umjubelten Gastspielen in den Metropolen dieser Welt kommt die weltberühmte Show CRAZY HORSE aus Paris im Winter erstmals nach Deutschland. Denkt man an Paris und die überschäumende Lebensfreude der Bohemiens, schießen einem als erstes die weltberühmten Varietes und Cabaret-Theater wie MOULIN ROUGE und eben CRAZY HORSE in den Kopf. Mit erstklassigen Choreografien, schillernden Kostümen, farbenfrohem Licht-Effekten und knisternder Erotik bringen sie das Lebensgefühl der Seine-Metropole auf die Bühnen“ (Quelle: mehr.de)

Seit nunmehr 64 Jahren wird im Crazy Horse Paris die Kunst des erotischen Tanzes zelebriert. Nun kommen die Mädchen des Crazy Horse mit einer Jubiläumsvorstellung auf internationale Tournee. In Deutschland machen sie dabei nur in Düsseldorf Halt.

(weiterlesen …)